Schon lange hatten wir geplant, einmal nach Norwegen zu fahren. Ich hatte 1989 eine Rundreise durch Fjordnorwegen gemacht und Volker davon vorgeschwärmt. Eigentlich wollten wir nun eine 3-wöchige Motorradtour dorthin machen, haben uns aber in letzter Minute umentschieden. So waren wir unabhängiger vom Wetter und konnten Lebensmittel (und eine Palette Bier) mitnehmen, was ja bei den norwegischen Preisen keine schlechte Idee ist!

{Norwegen}

Übernachtet haben wir vorwiegend in den norwegischen Jugendherbergen, die dort Vandrerhjem heißen.

28.06.2002

Am Freitagabend sind wir nach der Arbeit losgefahren. Tagesziel war Hamburg, wo wir bei einem Freund übernachtet haben.

29.06.2002

Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es in Richtung Dänemark. Nachdem wir Jütland auf der Autobahn durchquert hatten, sind wir am Limfjord auf kleinere Straßen ausgewichen. Da wir noch Zeit hatten, sind wir den Kreidefelsen Hanklint hinaufgeklettert.

In Hanstholm angekommen, mussten wir lange auf die Nachtfähre warten. Statt um Mitternacht, ging es erst um 3.00 los! Die Islandfähre hatte aufgrund des Sturms Verspätung gehabt und blockierte somit den Hafen. Nach der Einschiffung haben wir uns sofort totmüde in unsere Kojen verzogen und wirklich bis zum nächsten Morgen gepennt.

30.06.2002

Von Egersund sind wir entlang der Küste nach Stavanger gefahren. Am Orresanden, dem längsten Sandstrand Norwegens, haben wir Halt gemacht und die Füße ins Wasser gesteckt. Allerdings sollte das unser einziger Kontakt mit dem Wasser in dieser Art bleiben. (von oben gab’s dafür um so mehr Kontakte!).

{Orresanden}

In Stavanger angekommen, haben wir uns die Stadt angesehen. Nachmittags haben wir sogar ein Straßencafe gefunden, in dem das WM Endspiel Deutschland – Brasilien übertragen wurde. Wir saßen zwar ziemlich im Regen, aber das störte nicht, Hauptsache ein Fernseher in der Nähe!

01.07.2002

Heute stand eine 3,5 h Sightseeingtour durch den Lysefjord auf dem Programm. Wir wollten uns den Preikestolen schon mal von unten ansehen, um zu wissen, was uns am nächsten Tag erwarten sollte.

02.07.2002

Die insgesamt vierstündige Wanderung zum Preikestolen mussten wir dann im Regen machen. Dementsprechend war dann leider auch die Aussicht, aber gelohnt hat es sich auf jeden Fall. Allerdings verstehe ich unter leichtem Wanderweg doch etwas anderes als die Norweger!

{Preikestolen}

Die Jugendherberge Preikestolshytta war eine der schönsten, in der wir gewohnt haben. Besonders der Aufenthaltsraum mit Panoramaaussicht auf Berge und den See war super.

{Jugendherberge Preikestolshytta}

03.07.2002

{Gletscher Buarbreen}

Über die RV13 und das Saudafjell haben wir uns zum Hardangerfjord begeben. Das Saudafjell mit teilweise noch hohen Schneewänden hat uns begeistert. Später sollten noch einige solcher Strecken

Bevor wir uns in Odda einquartiert haben, haben wir noch einen Abstecher zum Gletscher Buarbreen gemacht und sind dort gewandert.

04.07.2002

Die Weiterfahrt entlang des Hardangerfjords war beeindruckend. Den angeblich meist besuchten Wasserfall Vøringfossen haben wir uns gleich zweimal angesehen. Zuerst vom Aussichtsparkplatz aus (da wo auch alle Busse anzutreffen waren), dann sind wir entlang des Flussbettes zum Wasserfall gewandert. Diese Wanderung war wiederrum ziemlich abenteuerlich, aber lohnend.

Unser Quartier war die Jugendherberge in Voss, wo uns die Zimmer besonders gut gefallen haben. Wir haben dann auch noch ein nettes Bistro entdeckt, das Stasjon, da die Selbstverpflegungsküche weniger nett war!

05.07.2002

Heute standen mehrere Höhepunkte an. Gleich zweimal sind wir durch die Stahlheimskleiva gefahren, die steilste Serpentinenstrecke Norwegens.

{Snovegen Aurland nach Laerdal}

Wir sind dann durch die beiden neuen Tunnel nach Flåm gefahren, von dort über Aurland und den Snøvegen nach Laerdal. Diese Gebirgstraße mit einer Passhöhe von 1306 m ist einfach toll. Zu Beginn hat man eine herrliche Aussicht auf den Aurlandsfjord.

{Aurlandsfjord}

Am späten Nachmittag haben wir uns dann, wie alle Touristen, eine Fahrt mit der Flåmbahn gegönnt. Zu dieser Tageszeit hatten wir fast ein Abteil für uns alleine und konnten die Aussicht ungestört genießen.

06.07.2002

Der Besuch von Bergen stand auch auf dem Programm. Neben der Tyske Brygge haben wir das Hanseatische Museum und die Schøttstue besucht.

Mit der Fløyenbahn sind wir auf den Hausberg Fløyen (320m) gefahren und haben uns die Stadt von oben angesehen.

Natürlich hat es in Bergen geregnet. Bei 240 Regentagen im Jahr ja auch nicht verwunderlich.

{Ausblick vom Floyen}

Auf dem Rückweg nach Voss haben wir noch am SteindalsfossenHalt gemacht.

{Steindalsfossen}

07.07.2002

Mit der Autofähre sind wir von Gudvangen durch den Naerøyfjord nach Kaupanger gefahren. Der Fjord soll aufgrund seiner Enge der schönste Fjord Norwegens sein. Die Fahrt war beeindruckend, zudem hat es während der gesamten Überfahrt nicht geregnet!

In Sogndal angekommen, haben wir noch Abstecher zu den Gletschern Supphellebreen und Bøyabreen gemacht.

08.07.2002

In Urnes haben wir die älteste Stabskirche Norwegens besichtigt.

Dann stand die Fahrt zum Nigardsbreen auf dem Programm. Wir sind zur Gletscherzunge gewandert und haben uns das Eis aus nächster Nähe angesehen.

{Gletscher Nigardsbreen}

09.07.2002

Die Fahrt über das Sognefjell war ein weiterer Höhepunkt unserer Tour. Wir hatten herrliches Wetter, so dass die Landschaft nochmal so schön erschien.

{Sognefjell}

Die Straßen über das Strynfjell waren sogar unbefestigt und schon etwas abenteuerlich.

10.07.2002

Heute ging es auf den mautpflichtigen Dalsnibba, um den grandiosen Blick auf den Geirangerfjord zu genießen. Diese Serpentinen hätte ich mich mit dem Moped nicht getraut, das gebe ich gerne zu. Aber viele andere waren mutiger, Motorräder haben wir dort oben so einige angetroffen.

{Mautstraße Dalsnibba}

Vom Dalsnibba sind wir dann die Serpentinen runter zum Fjord gefahren. Der Ort selbst war überlaufen von den Touristen der im Fjord liegenden Kreuzfahrtschiffe. Also nichts wie weg und den Adlerweg hinauf. Dort hat man hinter jeder Serpentine einen schöneren Ausblick auf den Geirangerfjord.

Und dann der letzte Höhepunkt an diesem Tag, der Trollstigen. Da wir in Åndalsnes unser Quartier hatten, sind wir am Abend nochmals auf den Trollstigen gefahren. Da hatten wir die Aussichtsplattform fast für uns allein und konnten ungestört die Kurventechniken der Autos , Motorräder und vor allem Wohnmobile studieren. War schon interessant!

{Trollstigen}

11.07.2002

{Atlantikweg}

12.07.2002

Heute waren wir in Ålesund und haben uns die Stadt angesehen. Wir sind die über 300 Stufen zum Aksla hochgklettert und haben den Blick von oben genossen.

Abends haben wir uns dann nochmal den Trollstigen gegönnt.

13.07.2002

{Roros}

14.07.2002

Über kleinere Straßen erreichen wir die Olympiastadt Lillehammer. Bei herrlichstem Wetter besichtigen wir die Stadt und den Olympiapark. Vom Schanzenturm hat man einen tollen Blick über die Stadt.

15.07.2002

{Oslo}

16.07.2002

Das Kulturprogramm dieses Urlaubs findet heute statt. Auf der Museumsinsel Bygdøy besichtigen wir das Kon-Tiki-Museum, das Fram Museum, das Schiffahrtsmuseum, das Vikingerhuset und das Folkmuseum. Schließlich muss sich die Oslo-Card lohnen! Abends geht es dann noch zur Sprungschanze Holmenkollen, wo man von der Schanze einen tollen Blick auf die Stadt hat.

17.07.2002

Wir verlassen Norwegen in Richtung Schweden. Entlang der Küste mit Rast in Fjällbacka und Smögen erreichen wir die Insel Orust, wo wir in der Jugendherberge Tofta Gård ein Zimmer gebucht haben.

18.07.2002

Leider regnet es fast den ganzen Tag. Aus dem geplanten Badetag wird nichts. So machen wir einen Einkaufsbummel und es uns dann gemütlich mit unseren Büchern. Urlaub heißt für uns auch viel Lesen!

19.07.2002

Jetzt verlassen wir auch Schweden, fahren durch Dänemark und erreichen Fehmarn. Abends sind wir dann ersteinmal gut essen gegangen. Nach 3 Wochen Miracoli und ähnlichem ein Genuss.

Unser Ziel war wieder Hamburg, wo wir noch das Wochenende bei Ivo verbringen wollten.

20.07.2002

Ausgiebiges Frühstück, dann ein Stadtbummel durch Hamburg. Nachmittags sind wir die Elbe entlang gefahren zum Motororradtreffpunkt Fähranleger Zollenspieker. Abends gab es dann nochmal lecker Essen, schließlich war ein Geburtstagskind unter uns!

21.07.2002

Am Nachmittag waren wir dann wieder zuhause. Drei Wochen Urlaub sind vorbei!

Seiteninfo

Die Lippebiker     ©Anette Eibig    Kontakt